Der Beginn

Max und MorirzMoritz bekam ich im August 1984 nachdem er schon vor seiner Geburt bestellt war. Zu diesem Zeitpunkt wußte ich natürlich noch nicht, dass ich einen “schokoladebraunen” Rüden haben werden. Aber - mit 3 Wochen das erste Mal gesehen - war ich ihm auch schon verfallen und so ist es geblieben, bis ich mich von ihm, als er 16 1/2 Jahre alt war, trennen mußte!
Dass zu einem Moritz ein Max gehört, war natürlich ziemlich bald klar. Moritz war auf Ausstellungen sehr erfolgreich und so kam es, dass er einige Male Vater wurde. Als er eine Hündin deckte, die wir schon lange ins Herz geschlossen hatten stand fest, einen Sohn aus diesem Wurf zu nehmen. Hoffentlich ist ein Rüde dabei und hoffentlich ein Schokoladebrauner - oder Schwarz-roter.
Es war einer dabei - ein Schwarz-roter!
Liguster-Maximilian vom Löwen von Aspern wurde er genannt.
                                          Durch diese beiden Hunde wurde unser Leben total umgekrempelt. Bald drehte sich alles nur mehr um sie. Ausstellungen, Prüfungen; ein Termin jagte den anderen. Wir waren in vielen Ländern unterwegs, lenten viele Leute kennen und trafen sie wieder auf einer anderen Ausstellung oder Prüfung. Das gefiel mir und gefällt mir bis heute.

Titel von Napoleon-Moritz:
SLO-Ch, HCh, HCh mit Lorbeerkranz, ÖBS, ÖCh, VDH-Ch, ISchCh
Leistungszeichen: APoE, APuE, BhFK

Titel von Liguster-Maximilian:
SLO-Ch, HCh, CSFR-Ch, ÖCh, VDH-Ch, ISchCh, HKS, ÖKS
Leistungszeichen: APoE/J, APuE/J, Sp, BhFK, PoE, Wa

 

Dass der Wunsch selbst zu züchten nicht ausbleiben konnte, war nur eine Frage der Zeit. Zuerst musste ich natürlich einen Zwingernamen haben. Ich wollte einen Namen, der zu jagdlichen Zwergdackeln passt. Da kam mir eines meiner alten Kinderbücher in den Sinn mit dem Titel “vom Tannenwichtl”. Nun war mir klar dieser ist genau das was ich mir vorgestellt habe.Luzia vom Redweiher
                                                        
Der nächste Schritt war nun, eine Hündin auszuwählen,
mit der ich meine Zucht beginnen wollte. Aber dies steht auf einer anderen Seite ..........

Barbara Hennermann hat über die
 “Tannenwichtl” ein Gedicht verfaßt...