Die Jagd

Der Dackel und die Jagd. Viele Menschen die sich nicht eingehend mit Hunderassen befassen kommen gar nicht auf die Idee, daß dieser drollige Gesell ein Jagdhund ist. Oftmals erntete ich schon verwunderte Blicke wenn ich den Leuten klarmachen wollte w a s ein Dackel eigentlich ist. Ich gebe es ja zu - vor 25 Jahren da dachte ich auch nicht im entferntesten daran, was sich hinter einem Dackel, im speziellen hinter einem Rauhhaardackel eigentlich verbirgt. Dieser Charakter, dieses “faustdick hinter den Ohren haben” das hat es mir eigentlich immer angetan.

Dem Züchter meines ersten Dackels - Napoleon-Moritz von Rehfing - bin ich unendlich dankbar, daß er mir damals nahegelegt hat, die Jagdprüfung zu machen. Ich habe seinen Rat befolgt und bin so über den Dackel zur Jagd gekommen. Und da bin ich nicht die einzige, die es auf diese Weise zum Jagdschein gebracht hat. Wie man sieht war der Rat Gold wert. In Zeiten, wo das Thema “Prüfungen nur mit Jagdschein” brandaktuell ist, brauche ich mir nun keine Gedanken mehr darüber zu machen.

Mein Zuchtziel ist es, leistungsstarke Hunde zu züchten, die ich mit gutem Gewissen verantwortungsvollen Jägern in die Hand geben kann als Jagdbegleiter und Jagdhelfer. Schließlich soll der Dackel auch seine angeborenen Fähigkeiten verwenden und ausleben können. Dann wird er ein in allen Lebenslagen angenehmer Begleiter sein.

Luzia vom Redweiher - die Stammutter PoE-CACIT