Harissa vom Tannenwichtl

Harissa wurde Anfang Jänner 2001 an ein nettes Ehepaar mit 2 Kindern abgegeben. Sie entwickelte sich zu einer hübschen Dackelin und wurde auch auf mein Betreiben zur Spurlautprüfung und auf eine Ausstellung geführt.
Im Februar 2004 erhielt ich einen Anruf, dass Harissa zur Scheidungsweise geworden war, und nicht mehr auf ihrem Platz bleiben konnte. Sie war vorübergehend bei Verwandten untergebracht wo sie ständig ausriss - also keine Dauerlösung. Aber so einfach kann ich keinen Hund in meine Meute integrieren. Dimanchelle war gerade trächtig. Natürlich war ich interessiert, dass Harissa wieder einen guten Platz bekommen würde - schließlich liegen mir alle meine Hunde ein Leben lang am Herzen und so fuhr ich zu ihr um sie anzusehen und ein Foto zu machen. Man könnte meinen, dass ich zu Ihren bevorzugten Personen gehörte, denn sie begrüßte mich überschwenglich.
Die Leute bedrängten mich, Harissa gleich mitzunehmen (was ich ja eigentlich nicht vor hatte) aber ich brachte es einfach nicht übers Herz sie dort zu lassen. Irgendwie wird es schon gehen, dachte ich und packte die Sachen die ihr gehörten zusammen und sie stieg ohne Gegenwehr in mein Auto. Dort benahm sie sich ganz vorzüglich, sodass ich angenehm überrascht war.

 

Harissa

bestandene Anlagenprüfung

Zu Hause angekommen musste einmal getrennt werden (sie war auch noch läufig)! Aber es gab keinen Anlass zur Klage. Gleich wurde sie von mir getrimmt - das Haar war überreif und der Zahsnstein entfernt. Alles ließ sie mit sich geschehen.
Ein paar Tage später, nachdem ich die Hündin beobachten konnte und sie sich auch auf Anhieb mit Dimanchelle vertrug, beschloss ich, sie zu behalten.
Schließlich stammt sie aus meiner “Traumpaarung” - bloß konnte ich damals keinen Welpen behalten.
Nach Luzias Tod war sozusagen ein Platz frei geworden. So ist nun Harissa fix hier eingezogen. Bei ihrer kommenden Hitze wird sie gedeckt und ich hoffte auf einen wunderbaren Wurf, aus dem ich dann eine Hündin behalten möchte.
Dann kam der “Katastrophenwurf” von Dimanchelle. Somit ist mir das Züchten gründlichst vergangen und ich benötigte sehr viel Zeit um das zu verdauen. Der Gedanke, daß Harissa für einen ersten Wurf eigentlich schon zu alt ist, entschloß ich mich schweren Herzens, als sich eine gute Gelegenheit bot, Harissa an eine Jägerfamilie mit Enkelkindern abzugeben, wo sie sich auch sehr gut eingelebt hat und ihre Jagdpassion ausleben durfte

 

Harissa blieb bis Mai 2005 bei uns. In dieser Zeit wurde sie auf Prüfungen geführt, Anlagenprüfung ober und unter der Erde, Spurlautprüfung hatte sie bereits in der Jugend abgelegt, BhN/Dachs und NBP/Dachs, Int. MRV, SHP und Wa. Auf der Ausstellung wurde sie mit V1 CACA, Res.CACIB bewertet. Sie war eine sehr angenehme Hündin, lustig, folgsam und verträglich.

Harissa ist am 8. Oktober 2007 durch ein Auto ums Leben gekommen.

Harissa_3