Jagdfotos 10


 Hirschjagd in Slowenien
 

Einmal keine Baujgdgeschichte, aber nicht minder interessant und voll Freude über eine hervorragende Leistung der jungen Arabella von Pranhartsberg - eine Tochter von Cobold vom Tannenwichtl.
Ganz stolz berichtete mir der Jäger.

Dazu die Geschichte: Schuss auf den Hirsch am 2. September beim allerletzen Büchsenlicht und einem aufkommenden Gewitter auf (zu) weite Distanz. Daher Nachsuche nach nur ca. 30 Minuten, kein Schweiss am Anschuss gefunden, jedoch meine Cora am langen Riemen nimmt alsbald Witterung auf.

Die Nachsuche führte einen sehr steilen Schlag bergab, der total zugewachsen war (Farne, dornige Sträucher, Altholz). Ab dem Beginn der Nachsuche gewitterte es gewaltig.

Cora hatte keine Probleme mit der Schweissfährte. Ich hingegen konnte wegen der mittlerweile völligen Dunkelheit, des verwachsenen Schlages und des strömenden Regens praktisch nichts mehr erkennen, am wenigsten wohin überhaupt "die Reise ging", war mir aber des Hundes sicher, da sie mittlerweile auf Schweissfährten spurlaut ist.

Nach ca. 400m war die Totsuche zu Ende (Lungenschuss). Ohne meine Cora hätte ich natütlich überhaupt keine Chance gehabt, das Stück zu finden und wegen des Gewitters, dass bis nach Mitternach andauerte wäre vielleicht auch eine Suche am nächsten Tag mit einiger Ungewißheit verbunden gewesen.

Meine Freude können Sie sich sicher vorstellen und auch der Berufsjäger, der Dachsbracke und Wachtel führt, war voll des Lobes über meine 15 Monate alte Hündin.