Jagdfotos 8


 Wieder Urlaub in Fohrde !

Wie schon im vergangenen Jahr, flatterte auch heuer im Frühjahr eine Mail von Grit Zillmer mit einer Einladung zur Urlaubswoche im Herbst. Dieses Mal habe ich nicht mehr überlegt, sondern sofort freudig zugesagt.
Natürlich stand auch diese Woche unter dem Motto
                                  “alles für den Dackel” !

So bin ich mit 3 Hunden - Taktik blieb dieses Mal bei Caroline Geerts - am 10. 9. 2004 nach Fohrde aufgebrochen.

Am nächsten Tag gings gleich auf die Ausstellung nach Leipzig.

Sonntag war Spurlautprüfung bei der ich den Prüfungsleiter übernehmen durfte.Dienstag war es dann soweit. Harissa sollte ihre erste Arbeit im Naturbau machen. Sie war bisher ja nur im Kunstbau und alles Raubwild kannte sie auch noch nicht.

Herr Joachim Brenz hat zur Baujagd geladen. Gleich beim ersten Bau sollte Harrissa schliefen - sie tat es auch sofort ohne zu zögern. Es dauerte nicht lange und man konnte auch schon den Vorliegelaut hören. Nach einer Weile wurde der Hund mit dem Empfänger geortet und der Einschlag gemacht. Einige Mühe kostete das Graben dann schon doch bald darauf war der Bau geöffnet, Harissa herausgehoben und der Dachs erlegt. Weidmannsheil Harissa! Eine saubere Arbeit - sie hat das Leistungszeichen BhN/Dachs erhalten.Meister Grimbart war ein Jungdachsbär und wog 7 kg

Weiter ging es nun zum nächsten Bau wo Dux vom Bruchsee arbeiten sollte. Er hat noch nicht das Leistungszeichen BhN/Dachs eingetragen. Also, vielleicht klappt es und und wir finden einen befahrenen Bau. Auch Dux bekam seine Chance und hat ebenfalls einen Dachs gestellt und solange festgehalten bis der Einschlag gemacht und das Raubwild erlegt war. Es handelte sich um eine Dächsin mit 17 kg!!!
Unsere “Kleinen” Granne vom Bruchsee und Lorraine vom Tannenwichtl waren natürlich mit dabei und haben schon sehr ambitioniert die ganze Arbeit beobachtet, in die Röhren hineingerochen und das erlegte Raubwild gebeutelt.

Die Leistungsrichter Grit Zillmer und Joachim Brenz


Schreibkram ist leider auch notwendig und der wurde gleich an Ort und Stelle erledigt.


Das Wetter hat auch mitgespielt und es waren sehr schöne Tage in Fohrde und Umgebung.Die letzten Tage waren leider duch Brix vom Bruchsee’s tragischen Tod getrübt........

Zuletzt waren wir dann noch zur Jagd auf Sauen eingeladen und es wurden einige ganze Menge Maisfelder durchgetrieben. Zur Strecke aber kam leider kein Wildschwein sondern ein Marderhund!Marderhund oder Enok (Rüde mit 9 kg.) Da kamen dann wieder die Kleinen auf Ihre Rechnung. Lorraine und Grimm vom Bruchsee zausen und schütteln das Raubwild mit ganzer Kraft und Inbrunst.Lorraine und Groll
Vielen Dank, liebe Grit und Ulf für Eure Gastfreundschaft und für die Möglichkeiten die Ihr mir geboten habt. Vielen Dank auch an Herrn Brenz der zur Baujagd einlud und an Oliver für die tatkräftige Mithilfe bei der Grabearbeit ohne die Baujagd auf Dachs kaum möglich ist.